5.0/5 rating 1 vote

Sekt statt Selters für den Jungkönig

Lucas Schoder ist Maler und Lackierer von Beruf. Aus welchem Holz der Vogel fürs Schießen um die Würde unseres Jungkönigs im letzten Jahr geschnitzt war, konnte er also nicht genau beurteilen. Es war jedenfalls ein starkes Stück Holz.
Eigentlich sollte alles nur Formsache sein. Als Lucas am Schützenfestdienstag an den Schießstand trat, war er der einzige Bewerber um die Würde des Jungschützenkönigs.

Sein Wunsch, der sich ein Jahr zuvor noch nicht erfüllen ließ, sollte also wahr werden. Nichtsdestotrotz war der sonst so gelassene junge Mann den ganzen Tag über höchst angespannt. Normalerweise kostet er den letzten Tag des Büttger Schützenfestes stets in vollen Zügen aus. Bloß an diesem besonderen Dienstag stieß er erst kurz vor dem Königsschießen zu seinem Zug „Dat send se“ hinzu und blieb auch sonst sehr wortkarg. Und dann zehrte auch noch das Schießen sehr an seinen Nerven, denn erst mit dem 104. Schuss sank der Holzvogel endlich darnieder.
„Ich war natürlich erleichtert. Es hat aber auch gedauert, bis ich das alles realisiert habe“, erinnert sich der 24-Jährige heute.

Schon seit 10 Jahren Schütze

Unsere junge Majestät ist Mitbegründer des Jägerzugs „Dat send se“ und seit jetzt zehn Jahren aktiver Schütze in seinem Heimatort. Im Jahr 2015 unterstützte er seinen Freund Dennis Jablonski bereits als Minister in dessen Jungkönigsjahr, und die damaligen tollen Erlebnisse spornten ihn an, auch selbst einmal das Königssilber tragen zu wollen.
In seinem Königsjahr – das unter dem Mallorca-Motto „Ballermann“ steht und wie 2015 wieder einen famosen Ausmarsch an seinem Krönungsabend verspricht – wurden bereits manche Markenzeichen gesetzt. So ist es unter anderem zu einem festen Brauch für König und seine Minister geworden, jeden auswärtigen Termin mit einem Sektfrühstück zu beginnen. Das kommt natürlich auch bei ihren Damen gut an.

Begleitet wird Lucas von Sonja Hoster als seine Königin. Es ist wohl allseits bekannt, dass die 25 Jahre alte Physiotherapeutin aus einer Büttger Schützenfamilie kommt. Ihr Vater Josef war Schützenkönig 2016, ihr Bruder Michael und ihr Onkel Heinz-Peter damals die Minister. Sie selbst war 2011 Hofdame bei Peter Ackers und ist auch in den Jahren ohne Königshaus als zweites Zuhause ganz nah dabei am Schützenfesttrubel. Und weil Sonja eben auch schon lange den Wunsch im Herzen trug, einmal Büttgens Jungkönigin zu sein, sagte sie auf Lucas‘ Frage hin, ob sie ihn in seinem Königsjahr begleiten möchte, auch gerne „Ja“.

Minister Dennis und Henrik

Als Ministerpaare begleiten die beiden Dennis Jablonski mit Carolin Schnabel und Henrik Haasler mit Michelle Stormanns.
Dennis ist ebenfalls Mitbegründer von „Dat send se“ und vom ersten Tag an Leutnant im Zug. Als Jungschützenkönig 2015 und die letzten vier Jahre als Geschäftsführer im Jungschützenvorstand unserer Bruderschaft hat sich der 23-Jährige bereits intensiv im Büttger Schützenwesen eingebracht. In seiner Freizeit ist er auch häufig bei Spielen von Fortuna Düsseldorf im Stadion anzutreffen, sofern bei ihm Bundesliga-Spieltag und Arbeitstag nicht kollidieren, denn als Arbeitsgebietsleiter Bahnhofservice bei der Deutschen Bahn kann es für ihn auch mal zu einem Wochenenddienst kommen. Seine ein Jahr ältere Freundin Carolin Schnabel arbeitet als medizinische Fachangestellte und erlebt das aktive Schützenwesen nicht nur in Büttgen, sondern auch als „Erftpraline“ im gleichnamigen Klompenzug in Grevenbroich-Frimmersdorf.
Minister Henrik Haasler ist ein Jahr später als Lucas und Dennis zu „Dat send se“ gestoßen, und mit 22 Jahren ist der Prüftechniker für technische Arbeitsmittel der Jüngste im Trio, dafür aber derjenige mit der längsten Schützenkarriere. Familiär vorbestimmt durch seine Großeltern Karl-Heinz und Anni Kamps, die 1980 im Königsjahr von Ehrenoberst Hubert Dickers Ministerpaar waren, marschierte Henrik schon im Alter von drei Jahren in Büttgen bei den Edelknaben mit und war 2006 ihr König. Auf dem Fußballplatz beim heimischen VfR entwickelte sich dann die Freundschaft zu Lucas und Dennis. Begleitet wird Henrik von seiner Freundin Michelle Stormanns. Die 24-jährige Mediengestalterin war bereits im Königsjahr 2015 als Begleitung an seiner Seite, ein Paar wurden sie allerdings erst später. Henriks „Plan“ damals ist also aufgegangen.

Die große „Dat send se“-Familie

Ihr Schützenzug erlebt nun das zweite Jungkönigsjahr seit seiner Neugründung, wobei hier anzumerken ist, dass die Jugendlichen damals Name und Tradition des 1955 gegründeten und ein Jahr zuvor aus dem aktiven Schützendienst ausgeschiedenen Jägerzugs „Dat send se“ übernommen haben. Die Truppe ist durchaus unkonventionell und manchmal etwas wild, ist bekannt dafür, ihren eigenen Weg zu gehen und manch‘ Schicksalsschläge schweißten sie noch enger zusammen. Man sei eine große Familie, bestätigen alle Zugmitglieder und zu der „Dat send se“-Familie gehört auch der zweite Ehrenzug „Unter Uns“. Seit jeher marschieren sie zusammen bei den Umzügen über Büttgens Straßen und sind auch darüber hinaus eine eingeschworene Gemeinschaft.

Zugehörige Artikel

Copyright © 2019 St. Sebastinaus Schützenbruderschaft Büttgen. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.